Hövelhof: Demo gegen Abschieblager

Print Friendly

Während in Büren bei Paderborn demnächst ein Abschiebezentrum entsteht, wo neu ankommende Flüchtlinge gleich mal auf die mehr als sechs Meter hohen Mauern des Abschiebeknastes blicken müssen, ist nicht weit davon auch ein „Balkan-Zentrum“ in Betrieb.
15.11.2015
Die nordrhein-westfälische Landesregierung aus SPD und Grünen ordnete Anfang Oktober die Errichtung solcher Sammellager für Geflüchtete aus Albanien an. Das größte dieser
Abschiebelager steht in Hövelhof-Staumühle bei Paderborn. 450 der 750 Unterbringungsplätze sind mittlerweile für Menschen aus Albanien reserviert. Dort sollen sie von Beginn ihres Asylverfahrens bis zu ihrer Abschiebung ausharren.
Dabei setzt Deutschland auf die Einteilung in „gute“ und „schlechte“ Geflüchtete. Die immer wieder betonte Willkommenskultur gilt scheinbar nur für die „Guten“. Die „Schlechten“, werden mit Begriffen wie Wirtschaftsflüchtlinge abgewertet, massenhaft in Lager gesteckt und abgeschoben. Eine Rhetorik die Rechten nach dem Mund spricht. Wie die Situation in Hövelhof-Staumühle zeigt, wird dabei noch zusätzlicher Druck auf die Betroffenen ausgeübt. An Stelle einer Verfahrensberatung, wie sie in anderen Unterkünften üblich ist, wird hier nur die Rückkehrberatung angeboten.

Am Sonntag, 15.11.2015 um 14:00 rufen daher antirassistische Gruppen zu einer Demonstration gegen das Abschiebelager auf. Start ist am Bahnhof in Hövelhof bei Paderborn.

Mehr Infos: https://moveandresist.wordpress.com/2015/11/05/demonstration-15-11-2015-hovelhof-bahnhof/