Justice for Tonou-Mbobda: Demonstrationsaufruf für 25. Mai in Hamburg

Demonstration:
Samstag, den 25.05.2019 | 12.00 Uhr
Ort: UKE – Gebäude W37 / Haupteingang
Martinistraße 52, 20251 Hamburg

Flyer | Plakat

#JusticeforMbobda
Am 21. April 2019 wurde der Afrikanische Student Tonou Mbobda durch einen rassistischen und brutalen Übergriff von “Sicherheits-“Kräften des Universitätsklinikums Hamburg (UKE) getötet.
Die Gewalttat trug sich an jenem Sonntag früh in der Klinik für Psychiatrie, dem Gebäude W37 des UKE zu. Tonou Mbobda wollte die ihm verschriebenen Medikamente nicht einnehmen und begab sich an diesem morgen aus dem Gebäude heraus. Er hatte sich vor Kurzem freiwillig in das Krankenhaus begeben und es stand ihm eigentlich frei, das Gebäude zu verlassen, wann er will. Weiterlesen

Veröffentlicht unter News

Grussworte an die Inhaftierten | Greetings | Mots de Bienvenue | selamlaşmalar | Palabras de Saludo | 贺词

Yotube-Kanal mit Videos und Statements von der Bürendemo am 12.5.2019:
Youtube-Kanal 100 Jahre Abschiebehaft

Grußworte an die Inhaftierten. CC BY-NC-ND 4.0, Kampagne 100 Jahre Abschiebehaft, https://www.youtube.com/watch?v=uqig_9oPIwU

Reden / Speeches / Discours / Discursos / выступления

100 Jahre Abschiebehaft abschaffen: Workshop zum Basteln und Vorbereiten

Am 11.5.19 ab 16:00 Uhr im BDP-Infoladen, Leostr. 75, 33098 Paderborn

100 Jahre Abschiebehaft sind genau 100 Jahre zu viel. Und auch gegen das 25-jährige Bestehen des Abschiebeknasts in Büren wird am 12.5. mit einer Kundgebung vor Ort protestiert. Dazu laden wir am Vortag nochmal alle ein zum gemeinsamen Vorbereiten und fleißigen Basteln für den Protest. Egal ob Transpi, T-Shirt, Button, Last-Minute Übersetzung oder die geschälte Vokü-Kartoffel – schaut vorbei und beteiligt euch 😊

Facebook-Event
Veröffentlicht unter News

Diese Frau wurde verhaftet, weil sie Geflüchteten half

Hut ab vor dieser Frau!
„Sarah Mardini flüchtet aus Syrien nach Deutschland, erhält hier ein Stipendium. Später geht sie nach Griechenland und hilft Geflüchteten. Dort nimmt die Polizei sie fest.

Sarah sagt: „Wir sind alle gleich. Wir machen die gleiche Arbeit. Nur weil ich aus einem Kriegsgebiet komme, bin ich nicht besser darin.“
Der Glaube an eine Welt, in der diese Gleichheit anerkannt wird, ist es, der Sarah antreibt. Eine Welt ohne Grenzen ist möglich, daran glaubt sie fest: „Egal, wo du herkommst, welche Hautfarbe du hast oder was deine Religion ist, wir sind alle gleich. Wir müssen anfangen, das zu begreifen. Gleichstellung ist, wofür ich immer kämpfe.“
https://ze.tt/sarah-mardini-wurde-verhaftet-weil-sie-geflue…

Veröffentlicht unter News